Waldumbau: Vom Nadelwald zum Mischwald

Nach jahrhundertelanger Pflanzung von Nadelbaum-Monokulturen auf ungeeigneten Standorten zeigen sich viele Wälder in Deutschland instabil. Mit Blick auf den Klimawandel bieten sie keine hinreichende Sicherheit mehr. Doch durch den sogenannten Waldumbau können wir unsere Wälder fit für die Zukunft gestalten.

Waldumbau - Vom Nadelwald zum Mischwald

Große Flächen werden heute von der Fichte und Kiefer dominiert. Auch dort, wo von Natur aus eher Laubbäume wie die Buche zu finden wären. Instabilität und wenig ökologisches Potenzial sind die Folge.

Vor dem Hintergrund des Klimawandels müssen in Zukunft viele dieser Waldflächen angepasst werden. Sonst können sie den sich verändernden Umweltbedingungen nicht standhalten. Die vielfältigen Funktionen des Waldes können künftig nur erfüllt werden, wenn rechtzeitig auf Klimaveränderungen reagiert wird.

In vielen Fällen wurde dies bereits erkannt und die Monokulturen durch gezielten naturnahen Waldbau zu Mischwäldern umgebaut.

Interessiert Sie etwas ganz Bestimmtes ? Springen Sie doch gleich zum richtigen Abschnitt des Artikels:

Was ist Waldumbau und welche Vorteile bringt er?

Gleichaltrige Monokulturen aus Fichten oder Kiefern sind größtenteils instabil und bieten im Zuge des sich verändernden Klimas immer mehr Angriffsfläche für Schadereignisse. Kommt es zu starken Stürmen, können besonders ungepflegte Wälder den auf sie einwirkenden Kräften nicht mehr standhalten.

Mischwälder aus Laub- und Nadelbäumen geben dem Wald dagegen mehr Struktur, was sich auf die Stabilität im Boden wie im Kronenraum auswirkt. Zusätzlich sind Mischwälder besser gegen Massenvermehrungen durch schädliche Insekten und gegen Waldbrände geschützt. Viele Insekten sind auf eine Baumart spezialisiert. In Monokulturen haben sie deshalb leichteres Spiel.

Ein vielfältig gemischter Wald aus verschiedenen Baumarten hat zusätzlich positiven Einfluss auf die Wasser-, Licht- und Nährstoffversorgung von Bäumen.

Der Wald wird in seinem Gesamtbild gesünder und verspricht deutlich mehr Handlungsoptionen für die Zukunft.

Wie funktioniert Waldumbau?

Der Waldumbau setzt darauf, ein bestehendes, meist instabiles Waldbild umzuwandeln und mit dem Einbringen anderer Baumarten fit für die Zukunft zu machen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Wälder zu verändern.

Sofern Ihnen Ihr Wald Naturverjüngung verschiedener Baumarten bietet, sollten Sie diese auch nutzen. So fördern Sie auch seltene Baumarten in Ihrem Wald. Schauen Sie bei Ihrem nächsten Waldbesuch einmal ganz genau auf den Boden. Sie werden die neue Generation von Bäumen, die aus Samen der umliegenden Bäume entstanden ist, gut erkennen können.

Durch vorsichtige Entnahme einzelner älterer Bäume schaffen Sie Raum und Licht für die jungen Nachfolger, die Ihren Wald künftig stabilisieren und für Strukturreichtum sorgen sollen. Nur durch regelmäßige Eingriffe gelangt genug Licht auf den Boden, um auch lichtbedürftige Baumarten zu fördern. Schattenbaumarten wachsen auch unter dem Schirm der alten Bäume, sollten jedoch im Auge behalten werden, da sie lichtbedürftige Bäume schnell verdrängen.

Durch eine vielfältige Altersstruktur der Bäume und die Etablierung diverser Baumarten, verändern Sie langfristig das Bild Ihres Waldes. So kann aus einer gleichaltrigen Monokultur der einst gepflanzten Nadelbäume ein vielschichtiger und zukunftssicherer Mischwald entstehen.

Bietet Ihnen Ihr Wald die Nutzung der vielfältigen Naturverjüngung nicht, bleibt Ihnen die Möglichkeit, andere Baumarten durch Pflanzung einzubringen. Eine besondere Form der Pflanzung ist der Voranbau.

Waldumbau Naturverjüngung
Nutzen Sie aufkommende Naturverjüngung anderer Baumarten, um einen Mischwald zu gestalten.

Voranbau: Bäume der Zukunft unter dem Kronendach von heute

Die Idee des Voranbaus ist, unter dem Kronendach eines Waldes junge Bäume zu pflanzen, die den Wald in ihrer zukünftigen Funktion strukturreicher und damit stabiler gestalten. Die jungen Bäume wachsen langsam zwischen den stehenden alten Bäumen auf. Da ein geschlossenes Kronendach der alten Bäume jedoch nur wenig Licht auf den Boden lässt, muss hier die Wahl auf schattentolerante Baumarten fallen.

Wählen sie zudem standortgerechte Baumarten, die in Mischung eine gesunde und stabile Zukunft versprechen. Sprechen Sie Ihren Forstexperten direkt darauf an. Er wird Ihnen hilfreich zur Seite stehen.

Da sie ihr natürliches Verbreitungsgebiet in weiten Teilen Deutschlands findet, ist die Rotbuche als Baumart für den Voranbau prädestiniert. Sie bietet als Schattenbaumart den idealen Partner zu den darüberstehenden Nadelbäumen. Im Zuge des Klimawandels könnte auch sie jedoch auf einigen sehr trockenen Standorten Probleme bekommen. Die Weißtanne, Hainbuche, Linde und der Bergahorn bieten sich in vielen Gebieten ebenfalls als Baumart für den Voranbau an. Unter dem dichten Kronendach wachsen und gedeihen sie auch mit wenig Licht und bilden bald zusammen mit den bestehenden Bäumen Ihren Mischwald von morgen.

Sobald Sie feststellen, dass die jungen Bäume in ihrem Wachstum zurückbleiben beziehungsweise Haupttriebe nicht mehr vertikal in Richtung Himmel wachsen, sollten Sie in Absprache mit Ihrem Forstexperten einige der alten Schirm-Bäume entnehmen. So schenken Sie den jungen Bäumen wieder genug Licht zum Wachsen.

Übrigens:

Für naturnahen Waldumbau können Sie in der Regel forstliche Förderung beantragen und sich damit finanziell entlasten.

Waldumbau Voranbau
Mit Hilfe des Voranbaus lassen sich Baumarten wie die Buche im Schatten der darüberstehenden Nadelbäume einmischen.

Streuen Sie Ihr Risiko für die Zukunft

Mischwälder werden im Vergleich zu gleichaltrigen Nadelbaum-Monokulturen keinen schnellen Profit generieren, da viele Baumarten deutlich langsamer wachsen. Bedenken Sie jedoch die Minderung vieler Risiken. Sie werden nicht nur ökologisch profitieren und den Wald in seiner Gesundheit fördern, sondern in Zukunft auch auf sich verändernde Marktlagen reagieren können. Mit einem breiteren Angebot an Baumarten können Sie schneller auf neue Trends am Holzmarkt reagieren.

Junge Bäume benötigen besonderen Schutz

Welche Form des Waldumbaus Sie auch wählen, eine effektive Jagd ist Bedingung, um junge Bäume in den bestehenden Wald einzumischen. Die jungen Bäume, die in Zukunft neben Ihren großen Nachbarn stehen werden, schmecken dem Wild besonders gut. Deshalb gilt es, die Wilddichte zu regulieren und auf einem verträglichen Maß zu halten. Das gilt insbesondere solange bis wichtige Knospen der jungen Bäume vom Wild nicht mehr erreicht werden können. Fragen Sie Ihren Experten um Rat. Dieser kann Ihnen auch mit der Entscheidung helfen, die Flächen je nach Möglichkeit zusätzlich durch einen Zaun zu schützen. In der Regel kosten diese jedoch einiges und bieten zudem keinen hundertprozentigen Schutz.